Buch druckenBuch drucken

1.5 Layer

Website: ALLPLAN Schweiz AG - E-Learning
Kurs: Allplan Helpdesk
Buch: 1.5 Layer
Gedruckt von: Gast
Datum: Mittwoch, 8. Dezember 2021, 23:43

1.5 Layer

Was ist ein Layer?

Ein Layer ist keine Folie, sondern ein Attribut bzw. eine Eigenschaft eines Elements, das Sie den Konstruktionselementen einer bestimmten Kategorie (z.B. tragende Wände, nichttragende Wände) zuweisen. Ein Layer entspricht deshalb eher einer Elementfarbe oder einer Strichart als einem Teilbild. Layer können sichtbar und unsichtbar geschaltet werden.

Jedes Teilbild enthält zumindest den Layer STANDARD. Der Layer STANDARD ist ein Layer, der von allen Benutzern stets aktiviert ist und immer den Status Bearbeitbar besitzt. Dem Layer STANDARD können keine Formateigenschaften zugewiesen werden, Elemente können ihre Formateigenschaften nicht aus dem Layer STANDARD übernehmen.

Es sind insgesamt 65535 (216) verschiedene Layer möglich, wobei die Nummern 1-32767 für Allplan Layer reserviert sind, und die Nummern 32768 bis 65535 für selbsterstellte Layer zur Verfügung stehen. Die Einstellungen der einzelnen Layer (z.B. Kurzname, Langname) werden in einer Datei gespeichert.

Jeder Layer besitzt eine interne Nummer, innerhalb des Programms erfolgt der Zugriff auf einen Layer ausschliesslich über diese Nummer.

1.5.1 Vor- und Nachteile Layer

Vorteile einer Datenorganisation mit Layern

Eine Datenorganisation mit Layern bietet, vor allem bei grösseren Projekten, zahlreiche Vorteile:

  • Assoziative Elemente - wie die Wandbemassung oder die Brüstungshöhenbeschriftung - liegen im gleichen Teilbild und können trotzdem unsichtbar geschaltet werden.
  • Für die automatische Bauteil-Verschneidung und bestimmte Auswertungen ist es notwendig, dass die betroffenen Bauteile auf dem gleichen Teilbild liegen. Mit der Verwendung von Layern können Sie die Voraussetzung dafür schaffen, ohne dass die gewünschte inhaltliche Differenzierung verloren geht. 
  • Vereinfachte Planzusammenstellung durch Drucksets. Drucksets sind benutzerdefinierte Zusammenstellungen von Layern, die sich bei der Bearbeitung und Planzusammenstellung effektiv nutzen lassen. Bei der Planzusammenstellung können Sie die Elemente entsprechend des gewählten Drucksets anzeigen lassen - ein Umschalten zwischen Hundertstel und Fünfzigstel ist so per Knopfdruck möglich.
  • Die Übertragung von Teilbildern auf DXF/DWG-Layer wird einfacher und klarer, denn Sie können automatisch jeden Layer eines Teilbildes auf einen eigenen DXF/DWG-Layer übertragen. Beim Einspielen von DXF/DWG-Dateien kann die DXF/DWG-Layerstruktur in die Layer-Hierarchie automatisch integriert werden.
  • Der Layer eines Elementes ist oft schneller modifiziert als seine Teilbildzugehörigkeit.
  • Falls ein Layer in Ihrer Layerstruktur fehlt, ist dieser schnell angelegt und kann in allen Teilbildern des Projektes benutzt werden.
  • Es sind wesentlich mehr Layer (ca. 65000) als Teilbilder (9999) in einem Projekt möglich, daher ist eine feinere Differenzierung der Konstruktionselemente möglich.
  • Es können wesentlich mehr Layer gleichzeitig sichtbar und bearbeitbar geschaltet werden (ca. 65000) als Teilbilder (max. 128).
  • Layer können sehr schnell sichtbar/unsichtbar geschaltet werden (z.B. über Drucksets oder Layerfavoriten bzw. in der Palette Layer oder in der Palette Objekte - Sortierkriterium Layer).
  • Die Formateigenschaften eines Layers können nachträglich schnell geändert werden und alle Elemente dieses Layers, die mit Formateigenschaften aus Layer, Linienstil gezeichnet wurden, passen sich an, müssen also nicht extra modifiziert werden.
  • Formateigenschaften inklusive Layer können mit Doppelklick rechte Maustaste übernommen werden (auch aus Assistenten), sowie mit  Format übertragen schnell von einem Element auf andere übertragen werden.

Nachteile einer Datenorganisation mit Layern

Neben den zahlreichen Vorteilen hat die Datenorganisation mit Layern auch zwei Nachteile:

  • Das Verwenden von Layern erfordert, zumindest am Anfang, einen höheren Verwaltungsaufwand.
  • Da sich bei einer Datenorganisation, die nur auf Layern beruht, alle Daten auf einem Teilbild (d.h. in einer Datei) befinden, kann nur jeweils ein Benutzer darauf zugreifen. Um ein gleichzeitiges Arbeiten zu ermöglichen, müssen Daten, auf die mehrere Benutzer gleichzeitig zugreifen müssen, auf unterschiedliche Teilbilder aufgeteilt werden.

1.5.2 Layerauswahl & Sichtbarkeit



  • Layersichtbarkeit invertieren

Kehrt die eingestellte Layersichtbarkeit um.


Macht Änderungen an der Layersichtbarkeit rückgängig bzw. stellt rückgängig gemachte Änderungen wieder her. Mit  Verlauf der Layersichtbarkeiten können Sie den Änderungsverlauf der Layersichtbarkeiten anzeigen lassen und bis zu 30 Änderungen rückgängig machen. Der Verlauf wird benutzerspezifisch je Projekt gespeichert.

  • Aktuellen Layer übernehmen

Wenn Sie diese Schaltfläche anklicken, wird das Dialogfeld temporär ausgeblendet und Sie können ein Element anklicken. Der Layer dieses Elements wird dann als aktueller Layer eingestellt.

  • Favorit laden

Hier lesen Sie als Favorit gespeicherte Layereinstellungen ein.

  • Favorit speichern

Hier speichern Sie die aktuelle Layereinstellung als Favorit in einer Datei (*.lfa)..

  • Aktueller Status

Hier werden die Layernamen und ihr aktueller Sichtbarkeitsstatus angezeigt. Welche Layer hier angezeigt werden, stellen Sie rechts oben unter Inhalt Listenfeld ein. Wenn unter Formateigenschaften aus Layern die Übernahme der Formateigenschaften aktiviert ist, werden hier auch die dem jeweiligen Layer zugeordneten Formateigenschaften Stift, Strich und Farbe angezeigt.

  • Layer-Rechteset auswählen

Hier wählen Sie das aktuelle Rechteset.

  • Über Rechtesets können Sie Zugriffsrechte auf Layer steuern. Rechtesets sollten vergeben werden, wenn mehrere Mitarbeiter an einem Projekt arbeiten. Bei einer Installation mit Workgroupmanager wird jeder Benutzer einem oder mehreren Rechtesets zugeordnet und kann dann nur die jeweils zugehörigen Layer sehen bzw. bearbeiten. 
  • Der Workgroupmanager ist ein Modul, das die Organisation von CAD Arbeitsplätzen in lokalen Netzwerken übernimmt. Der Workgroupmanager ermöglicht es, dass von jedem Arbeitplatz aus alle Projekte auf allen Rechnern erreichbar sind. Er ermöglicht, dass mehrere Benutzer zeitgleich auf das gleiche Projekt zugreifen können, und stellt die Datenkonsistenz sicher.

  • Zeichnungstyp

Hier wählen Sie den aktuellen Zeichnungstyp.

  • Ein Zeichnungstyp regelt die Darstellung von Elementen am Bildschirm und beim Drucken. Je nach gewähltem Zeichnungstyp werden die Elemente unterschiedlich dargestellt. Voraussetzung ist, dass die Formateigenschaften fest aus dem Layer übernommen werden und die Verwendung von Linienstilen aktiviert ist. Der Zeichnungstyp wird im Dokumentmodus in der Statusleiste ausgewählt, im Planmodus beim Absetzen des Planelementes.
  • Die Statusleiste ist die unterste Zeile im Allplan Fenster. In der Statusleiste werden verschiedene Informationen angezeigt.

  • Inhalt Listenfeld

Hier legen Sie fest, welche Layer im linken Fenster angezeigt werden:

  • Der momentan angewählten Funktion zugeordnete Layer auflisten: Bei dieser Option werden nur die Layer angezeigt, die der aktiven Funktion zugeordnet sind.

  • In geladenen Teilbildern existierende Layer auflisten: Bei dieser Option werden nur die Layer aufgelistet, die im aktiven und aktiv im Hintergrund liegenden Teilbildern vorkommen. Falls alle Layer auf dem Standardlayer liegen, ist diese Option nicht anwählbar. 

  • Gesamte Layerhierarchie auflisten: Bei dieser Option werden alle Layer aufgelistet.
  • Bearbeitbare Layer anzeigen / Sichtbar, gesperrte Layer anzeigen / Unsichtbar, gesperrte Layer anzeigen

Filtert die Anzeige der Layer entsprechend der eingestellten Option.

  • Formateigenschaften aus Layern

Hier legen Sie fest, ob Elemente beim Zeichnen automatisch die Formateigenschaften von dem Layer übernehmen, mit dem sie gezeichnet werden. Weitere Informationen erhalten Sie bei Übernehmen der Formateigenschaften vom Layer.

  • Status ändern

Hier werden die verfügbaren Zugriffsrechte angezeigt. Durch Anklicken der Schaltflächen wird den markierten Layern der jeweilige Status zugewiesen.

Einstellungen

  • Automatische Layerauswahl bei Funktionsanwahl: Hier legen Sie fest, ob beim Aufruf einer Funktion automatisch ein dieser Funktion zugeordneter Layer eingestellt wird. Wenn die Option deaktiviert ist, wird immer der zuletzt manuell angewählte Layer beibehalten. 

Hinweis: Wenn Sie mit dem CH-Planungspaket oder mit der Swissedition arbeiten, empfiehlt es sich diese Option auszuschalten.


  • Elemente auf gesperrten Layern mit fester Farbe darstellen: Hier können Sie festlegen, ob alle Elemente, die auf gesperrten Layern liegen, in der gleichen Farbe dargestellt werden. Weitere Informationen, nach welchen Regeln die Darstellung von Elementen am Bildschirm erfolgt, erhalten Sie bei Regeln für die Darstellung von Elementen am Bildschirm.

1.5.3 Drucksets

  • Sichtbarkeit in Druckset

Hier wird der aktuelle Sichtbarkeitsstatus angezeigt.

  • Druckset im Listenfeld

Hier wählen Sie ein Druckset aus.

  • Druckset definieren, modifizieren...

Hier definieren oder modifizieren Sie Drucksets.

  • In geladenen Dokumenten existierende Layer auflisten

Bei dieser Option werden nur die Layer aufgelistet, die im aktiven und aktiv im Hintergrund liegenden Teilbildern vorkommen. Falls alle Layer auf dem Standardlayer liegen, ist diese Option nicht anwählbar.

  • Gesamte Layerhierarchie auflisten

Bei dieser Option werden alle Layer aufgelistet.

  • Status ändern

Hier wird der Status angezeigt. Durch Anklicken der Schaltflächen wird den markierten Layern der jeweilige Status zugewiesen.

1.5.4 Rechtesets


  • Zugriffsrechte für Rechtesets

Hier werden die aktuellen Zugriffsrechte angezeigt.

  • Rechteset im Listenfeld

Hier wählen Sie ein Rechteset aus.

  • Rechtesets definieren und modifizieren...

Hier definieren oder modifizieren Sie Rechtesets.

  • In geladenen Dokumenten existierende Layer auflisten

Bei dieser Option werden nur die Layer aufgelistet, die im aktiven und aktiv im Hintergrund liegenden Teilbildern vorkommen. Falls alle Layer auf dem Standardlayer liegen, ist diese Option nicht anwählbar.

  • Gesamte Layerhierarchie auflisten

Bei dieser Option werden alle Layer aufgelistet.

  • Administrator Optionen

Hier stellen Sie ein ob Elemente mit Layern, für die Sie kein Bearbeitungsrecht besitzen, bei  Dokumentübergreifend kopieren, verschieben ihren ursprünglichen Layer behalten oder den Layer STANDARD erhalten.

Rufen Sie  Dokumentübergreifend kopieren, verschieben auf eine der folgenden Arten auf:

  • Menüleiste: Datei 
  • Symbolleiste: Spezial 

Ausserdem können Sie einstellen, ob Benutzer alle Rechtesets und Drucksets sehen und verwenden können, solange keine explizite Zuweisung existiert. Wenn die Option deaktiviert ist, muss einem Benutzer das Recht auf Rechtesets und Drucksets jeweils explizit eingeräumt werden.

Mit In Plänen Unsichtbarkeiten aus dem aktuellen Rechteset missachten können Sie einstellen, dass Elemente in Plänen auch dann dargestellt werden, wenn ihr Layer im aktuellen Rechteset auf unsichtbar gestellt ist.

  • Benutzer Optionen

Hier stellen Sie ein, ob bei der Wahl eines Rechtesets in der Registerkarte Layerauswahl / Sichtbarkeit die Sichtbarkeit für die Layer aus diesem Rechteset übernommen werden soll. Wenn die Option deaktiviert ist, bleibt die Layersichtbarkeit unverändert, wenn Sie ein anderes Rechteset wählen.

Ebenso können Sie einstellen, ob in Dialogfeldern die Layer-Kurzbezeichnung oder die ersten 10 Zeichen der Layer-Langbezeichnung dargestellt werden sollen.

  • Rechte ändern

Hier wird das Zugriffsrecht angezeigt. Durch Anklicken der Schaltflächen wird den markierten Layern das jeweilige Zugriffsrecht zugewiesen.